Kalte Enteignung

Walter KRÄMER

Kalte Enteignung

Wie die Euro-Rettung uns um Wohlstand und Renten bringt

Campus Verlag 2013, 232 Seiten, ISBN 978-3-593-39924-9, ca. € 21,--
 

Wen rettet der Rettungsschirm? Uns jedenfalls lässt er im Regen stehen und bringt uns um unser Erspartes und unsere Rente. Der streitbare Ökonom Walter Krämer enthüllt, wie die Sparer und Rentner in den nächsten zehn Jahren enteignet werden und wer davon profitiert: die Gläubiger der europäischen Banken, griechische Milliardäre und spanische Fußballclubs ... Was sind die aktuellen Gefahren für unser Geld, wie sind wir so weit gekommen und wie geht es weiter? Mit Walter Krämer kommen Licht und deutliche Worte in eine undurchsichtige Materie.

 

Juni 2013
Rezension:

Allmählich sickert durch, wer im Rahmen der „Rettung überschuldeter Euro-Südländer“ tatsächlich gerettet worden ist.

Wohin sind eigentlich all die Milliarden geflossen, welche die EU-Funktionäre aufgrund der Beschlüsse von EU-Staats- und Regierungschefs angeblich zur Rettung hoffnungslos überschuldeter EU-Länder zum Fließen gebracht haben? Nur Naive glauben noch, dass diese Gelder darbenden Iren, darbenden Griechen, darbenden Portugiesen, darbenden Zyprioten und darbenden Spaniern zugeflossen seien.

Zwar wird zu Brüssel mit allen verfügbaren Mitteln vertuscht, wohin all diese Milliarden geflossen sind. Allmählich melden sich aber einige hartnäckig über den Milliarden-Abfluss Forschende zu Wort: Der Autor des Buches „Kalte Enteignung“, der in Dortmund lehrende Wirtschaftswissenschaftler Prof. Walter Krämer hat beharrlich Informationen gesucht und gefunden zu den ausgelösten Milliarden-Flüssen nach Irland und in den EU-Süden. Die Resultate seiner Nachforschungen sind so brisant wie erschreckend: Weder die Griechen noch die Iren, weder die Zyprioten noch die Portugiesen oder die Spanier haben von diesen EU-Milliarden profitiert.

Profitiert haben jene – insbesondere französische – Banken, die mit den Schulden der Euro-Länder so skrupellos wie grenzenlos spekuliert haben. Statt – dies die brisante Erkenntnis in Walter Krämers neuem Buch – diese Banken fallen zu lassen, pressen die Funktionäre und Politiker jetzt die Bürger der Euro-Länder maßlos, ja grenzenlos aus.

Das ist – wie in diesem brisanten neuen Buch überzeugend nachgewiesen wird – das Ergebnis der Utopie-Einheitswährung Euro, welche sich als durch und durch marktuntauglich erwiesen hat, welche Europa, wenn man sich nicht schleunigst davon löst, ins Verderben treiben wird.

Ein wahrhaft aufrüttelndes, in Brüssel Angst und Schrecken auslösendes Buch.

 

Quelle: Schweizerzeit, 35. Jhg. Nr. 13, S. 14, 5. Juli 2013.

 





< Zurück