Christenverfolgung heute, 2. Aufl.

„Weltweit werden heute rund 100 Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Sie bilden damit die größte Gruppe aller aus religiösen Gründen Verfolgten.“ Dies schreibt HC Strache in seinem Vorwort zur Broschüre „Christenverfolgung heute", die vom Freiheitlichen Bildungsinstitut gleich zum Jahreswechsel 2014 herausgegeben wurde. Die Autorin Katharina Grieb setzt sich bereits seit Jahrzehnten konsequent für die Verwirklichung der Menschenrechte ein. Sie ist seit 1985 Präsidentin der 1983 gegründeten Österreich-Sektion der Internationalen Gesell­schaft für Menschenrechte (IGFM) und war bis 2013 erste Vizepräsidentin des Internationalen Rates dieser Organisation - International Society for Human Rights (ISHR). In ihrer Broschüre „Christenverfolgung heute“ beschreibt sie die derzeitige Situation der Christen rund um den Erdball und lässt mit ihren Beschreibungen, welch gefährlichen Situationen Christen aufgrund ihres Glaubens ausgesetzt sind, aufhorchen. Letztlich muss man sich die Frage stellen: „Warum erhebt die Welt nicht ihre Stimme gegen diese brutalen Taten?“

 

Juli 2014
Rezension:

Wer das Wort Christenverfolgung hört, wird in erster Linie an die Anfänge des Christentums erinnert: An den römischen Kaiser Nero, der Rom in Brand steckte und die Christen dieses Verbrechens bezichtigte, oder an die Märtyrer, die beispielsweise im Circus Maximus zur Belustigung des Publikums auf bestialische Weise ermordet wurden.

Die Publikation "Christenverfolgung heute" soll aufzeigen, dass wir aber gerade gegenwärtig in der Zeit der größten Christenverfolgung leben. Jeder zehnte Christ auf der Welt ist von Verfolgung bedroht. Zahlreichen seriösen Schätzungen zufolge sind deshalb heute weltweit mehr als 100 Millionen Menschen Opfer von Unterdrückung und Verfolgung, allein im Vorjahr wurden mehr als 70.000 Menschen ob ihres christlichen Bekenntnisses ermordet. In zahlreichen islamischen Staaten wird der Übertritt zum Christentum sogar mit dem Tode bestraft.

Nicht nur der Islam bekämpft mit immer größerer Grausamkeit die Anhänger des christlichen Glaubens. Ebenso sind es Hindus und die angeblich so friedliebenden Buddhisten, die in Asien gezielt ganze Landstriche von Christen säubern, was jedoch hierzulande kaum öffentliche Beachtung findet.

Aber auch in kommunistischen Staaten gelten Christen weiterhin als Freiwild. In Nordkorea kommt gar der Besitz einer Bibel einem Todesurteil gleich. Nicht viel besser verhält sich die Lage in der Volksrepublik China, der Volksrepublik Vietnam oder der Republik Kuba.

Das Christentum hat Europa über Jahrhunderte hinweg geprägt, sei es in der bildenden Kunst, sei es in der Literatur oder seien es die Einflüsse auf die Rechtsprechung und die ungeschriebenen Regeln unseres Zusammenlebens. Das sogenannte Abendland ist ohne das Christentum schlichtweg nicht denkbar. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts müssen wir nun aber feststellen, dass die christlichen Wurzeln gleich von zwei Seiten her massiven Angriffen ausgesetzt sind. Auf der einen Seite sind es libertinäre und antireligiöse Strömungen, die jeglichen christlichen Einfluss auf die Gesellschaft hasserfüllt bekämpfen, was sich im Kampf gegen Schulkreuze, einer Liberalisierung der Abtreibung oder der Ehe für Homosexuelle manifestiert. Auf der anderen Seite ist es eine schleichende Islamisierungswelle, die relativ leise, aber immer stärker erkennbar, über Europa rollt. Die kontinuierliche Zuwanderung muslimischer Menschen sowie deren hohe Fertilität in den Zuwanderungsgesellschaften führen langsam aber stetig zu einer völligen Veränderung Europas. Seit Jahren ist der häufigste Vorname neugeborener Jungen in Großbritannien "Mohammed" und Bevölkerungsexperten gehen davon aus, dass beispielsweise in Frankreich im Jahr 2050 die Mehrheit der Einwohner dem islamischen Glauben angehören wird. Umso verwunderlicher erscheint es, dass christliche Kleriker schweigen und einen Dialog propagieren, der in Wirklichkeit eine Einbahn darstellt.

Die Dokumentation "Christenverfolgung heute" zeigt anhand von Beispielen vieler Länder - ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, weil dies einfach nicht möglich ist - welche Ausmaße die weltweite Christenverfolgung angenommen hat. Sie soll aufklären und aufrütteln. Wir haben die Pflicht nicht zu schweigen.

Diese Publikation ist leider vergriffen.




< Zurück